Bahamadia /USA/

Die 90er Jahre wurden von einer überdurchschnittlich hohen Anzahl qualitativer hochwertiger Künstler geprägt, von denen viele Hiphop Fans der älteren Semester heute noch mit leuchtenden Augen schwärmen. Mittendrin tauchte auf einmal ein weiblicher MC auf, mit einer butterweichen Stimme, die es schafft innerhalb weniger Minuten eine Art Trancezustand zu verursachen. Doch selbst wenn man noch etwas tiefer geht, bleibt es schön, denn die Powerfrau aus Philadelphia, die seither den Globus bereist und ihr Wort verbreitet, hat auch noch ein kritisches Auge und den Hang Dinge zu hinterfragen. Nebenbei hat sie noch zwei Söhne groß gezogen. Sie weiß was sie nicht will, und was sie unbedingt will, nur eben nicht um jeden Preis.

Auch wenn Bahamadia in den letzten Jahren keine neuen Alben veröffentlicht hat, bleibt Sie für viele Rapheads auf Grund ihrer unverwechselbaren Stimmenlage, ihres eigenen Styles und ihrer bisherigen Platten, die Königin des Boom Bap Raps. Produktionen von DJ Premier, Da Beatminerz und GURU zierten ihr legendäres Debutalbum „Kollage“.

Mit der auf „Good Vibe“ erschienenen EP „BB Queen“ setzte die Rapperin aus Philadelphia neue Akzente mit musikalischen Einflüssen aus RnB, DnB und klassischen Hip Hop Beats sowie Features von DJ Revolution, Dwele, Soulfather Rasco und Planet Asia.
Bahamadia schreit nicht, sondern kommt trotz verschiedener Geschwindigkeiten mit einer dunklen angeflüsterten Stimme, die auch Samples und Harmonien ansingt bzw. mit betont.
Schaut euch ihre Show auf dem HIP HOP KEMP 2018 an und überzeugt euch selbst…