JOYNER LUCAS /USA/

Dass im Zeitalter der Filterblase ein Blick über den Tellerrand umso mehr lohnt, beweist Joyner Lucas mit seinem Video. In »I’m Not Racist« nimmt er zwei gegensätzliche Positionen ein. Was nach sechs Minuten bleibt, ist eine eindrucksvolle Fallstudie, wie sich Rassismus heutzutage in den USA äußert. Der Track ist nicht Joyner Lucas erstes Aufsehen erregendes Release. Der MC aus der Kleinstadt Worcester im Bundesstaat Masachusetts hatte bereits mit mehreren Storytelling-Tracks enorme Klickzahlen auf Youtube generiert, u.a. dem auf einer wahren Geschichte basierenden Video zu »Ross Capicchioni«. Zuletzt lieferte er einen Funtrack ab, der sich über Lil Pump lustig macht. In diesem stichelt er nicht nur gegen den Rapper selbst, sondern wirft einen genauso ironischen Blick auf den Rest der amerikanischen Newcomer-Artists im Rapgame. Und es ist nicht das erste Mal, dass Joyner Lucas einen bekannten Song covert. In seinem Remix-Repertoire befinden sich Futures Mask Off, Kendrick Lamars DNA. und Desiigners Panda. Dass der ganze Track mit einem Augenzwinkern zu betrachten ist, stellt Lucas allerdings einen Tag nach der Veröffentlichung klar. Auf seinem aktuellen Album wurden 4 Tracks vom deutschen Producerteam TheCratez produziert.