Young M.A /USA/

Die Rapperin Young M.A wird dieses Jahr das erste Mal auf dem HIP HOP KEMP auftreten. Mit zwei Mixtapes, ihrem berühmt-berüchtigten Ohrwurm OOOUUU und ihrem Album Herstory hat sie einen steilen Aufstieg hingelegt. Sie ist eine Rapperin, die sich in Bars ebenso lässig und draufgängerisch verhält wie ihre männlichen Kollegen und damit für viel Aufsehen sorgt. Sie hält nichts von Stereotypen und lebt nach dem Motto: „Me Always“ (für das auch das „M.A” in ihrem Künstlernamen steht).

Der New Yorker Stadtbezirk Brooklyn, wo die junge Künstlerin geboren ist, hat ihre Musik schon immer stark beeinflusst. „Es ist ein Ort, der die besten Rapper aller Zeiten hervorgebracht hat, wie beispielsweise Biggie und Jay-Z. Schon alleine die Tatsache, dass ich aus der gleichen Ecke komme, wie die großartigsten Rapper überhaupt, hat mich sehr geprägt”, erzählt sie Amuse. „Ich liebe Rapper von der Ostküste, ich liebe Rapper von der Westküste. Ich liebe sie alle und würde mit jedem von ihnen einen Song machen. Aber ich werde immer meinen Wurzeln treu bleiben, denn ich bin nun mal aus Brooklyn, der Wiege der besten Rapper.”

Der Umzug von Crown Heights nach Virginia und dann wieder zurück nach Brooklyn hat eine gewisse Vielseitigkeit in Young M.As Sound hervorgerufen, die sie der Tatsache zuschreibt, als Kind sehr viel rumgekommen zu sein. „Das Leben im Süden der USA hat mich bescheidener und demütiger werden lassen – man beginnt, die Dinge wertzuschätzen”, sagt sie. „[In Virginia] sieht man die Dinge etwas anders. Es ist ein vollkommen anderes Leben. Wenn man aus einer Stadt kommt, kennt man eben nur diese Stadt. Aber im Süden ist das anders. Es gibt die Vorstadt und einfach mehr Land, hier ist die Seele der Südstaaten stärker zu spüren.”

Im Sommer 2016 hat Young M.A OOOUUU rausgebracht und wurde weltweit für ihren Hit gefeiert. „Die Videos von meinen Fans, die alle zusammen meine Lieder gesungen haben, sind viral gegangen”, erinnert sie sich. Und als der New Yorker Radiosender Hot 97 meinen Song auf und ab gespielt hat, „habe ich sehr viele positive Reaktionen bekommen und von da an ist alles unglaublich schnell gegangen. Es war ziemlich verrückt.”